Angebote zu "Theodor" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Span, Theodor: Illerzell
35,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 27.11.2018, Medium: Buch, Einband: Gebunden, Titel: Illerzell, Titelzusatz: Stadt Vöhringen, Autor: Span, Theodor // Mößle, Hellmuth // Janson, Karl // Sczesny, Anke // Müller, Ulrich // Konrad, Christoph // Wischenbarth, Peter // Wischenbarth, Jeannette // Helmschrott, Franz // Leistenschneider, Eva // Popp, Evamaria, Verlag: Konrad Anton // Konrad, Anton H., Sprache: Deutsch, Schlagworte: Deutschland // 19. Jahrhundert // 1800 bis 1899 n. Chr // 20. Jahrhundert // 1900 bis 1999 n. Chr // 21. Jahrhundert // 2000 bis 2100 n. Chr // Städte // Stadtgemeinden // Sozial // und Kulturgeschichte // Geschichte allgemein und Weltgeschichte, Rubrik: Geschichte // Allgemeines, Lexika, Seiten: 384, Abbildungen: mit 299 historischen (sw) und zeitgenössischen farbigen Abbildungen, Gewicht: 1597 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Span, Theodor: Illerzell
35,39 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 27.11.2018, Medium: Buch, Einband: Gebunden, Titel: Illerzell, Titelzusatz: Stadt Vöhringen, Autor: Span, Theodor // Mößle, Hellmuth // Janson, Karl // Sczesny, Anke // Müller, Ulrich // Konrad, Christoph // Wischenbarth, Peter // Wischenbarth, Jeannette // Helmschrott, Franz // Leistenschneider, Eva // Popp, Evamaria, Verlag: Konrad Anton // Konrad, Anton H., Sprache: Deutsch, Schlagworte: Deutschland // 19. Jahrhundert // 1800 bis 1899 n. Chr // 20. Jahrhundert // 1900 bis 1999 n. Chr // 21. Jahrhundert // 2000 bis 2100 n. Chr // Städte // Stadtgemeinden // Sozial // und Kulturgeschichte // Geschichte allgemein und Weltgeschichte, Rubrik: Geschichte // Allgemeines, Lexika, Seiten: 384, Abbildungen: mit 299 historischen (sw) und zeitgenössischen farbigen Abbildungen, Gewicht: 1597 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Kammerforst und seine Pfarrer seit der Reformation
19,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Autor: Dr. Gerd Kley, Taschenbuch, A 4, 104 Seiten, 105 Fotos und Abbildungen.Inhalt:0. Einleitung S. 51. Kapitel I S. 60. Vorgeschichte S. 61. Die Reihe der Pfarrer von der Einführung der kirchlichenReformation in der Gemeinde Cammerforst bis zum Jahre 1803 S. 101537-1540: Heinrich Siffridi S. 101541-1575: Friderich Rautenbach (auch Rautenbusch) S. 111560-1576: Ehrenfridrich Rautenbusch S. 111568-1575: Christoph Vittum S. 111575-1601: Nicolaus Dickel S. 111602-1629/1637: Johann Ludolph S. 121638-1658: Georg Weckmann S. 121658-1666: Georg Sebastian Menge (Mengius) S. 141666-1674: Gottfried Sorgenfrey S. 141674-1712: Martin Christian Moseler (auch: Moßler) S. 141712-1742: Johann Matthäus Moseler S. 181743-1762: Georg Christoph Schwartzkopff S. 201763-1793: Carl Fridrich Wilhelm Moseler S. 201792/1793-1803: Christian Heinrich Moritz Moseler S. 222. Die Reihe der Pfarrer in der Gemeinde Kammerforst von 1804 biszum Jahre 1935 S. 231804-1817: Johann Andreas Hoffmann S. 231817-1827: Ernst Heinrich Christian Kaps S. 251828-1829: Friedrich August Krafft S. 261829-1858: Eduard Friedland Frank S. 261859-1869/1870: Hans Christian Emil Engeln S. 291870-1875/1876: Georg Christian Schede S. 311876-1888: Benjamin Friedrich Theodor Schubert S. 341888-1899: Ernst Hermann Graupner S. 363. Die Reihe der Pfarrer in der Gemeinde Kammerforst von 1935bis zum Jahre 2017 S. 411899-1990: Vertretungen u.s. Kap. II-V S. 411990-1998: Thomas Abel S. 412003-2008: Anke Heuer S. 432009-2010: Matthias Hemmann S. 432016 Sophie Kersten S. 45Quellenverzeichnis zur Einleitung und zu Kapitel I: S. 452. Kapitel II: 1899-1909 Pfarrer Paul Gotthold Schulze S. 483. Kapitel III: 1910-1935 Pfarrer Johannes Curt Merker S. 654. Kapitel IV: 1939-1960 Pfarrer Hermann Carl Fiedler S. 775. Kapitel V: 1960-1990 Pfarrer Horst Walter S. 85Nachbetrachtung S. 103

Anbieter: Dodax
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Leben und Lebensläufe des Theodor Gottlieb von ...
29,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Mit ihrer Studie hat Anke Lindemann-Stark einen neuen Zugang zu dem vierbändigen Roman »Lebensläufe nach aufsteigender Linie« (1778-1781) des stets anonym publizierenden Oberbürgermeisters von Königsberg geschaffen. Der literarisch ambitionierte Roman schien - so die bisherige Lesart - unlösbar verquickt mit der Autobiographie und dem wirklichen Leben des Theodor Gottlieb von Hippel.Demgegenüber interpretiert die Marburger Germanistin das nur vordergründig dreiteilige Werk als Bildungsroman. Die in der östlichen Lebenswelt von Königsberg und dem Baltikum angesiedelten Ereignisse, Charaktere und Meinungen eröffnen auch dem heutigen Leser ihre wahre Dimension, wenn sie unter dem gemeinsamen Thema "Bildung des Verstandes und des Herzens" gesehen werden. Den chaotisch anmutenden Aneinandereihungen von Episoden, Charakteren und Reflexionen entsprechen - nach der Intention des Autors - einzelne Bildungsstufen des nicht zufällig "Alexander" genannten Romanhelden.Am Beginn des vierteiligen Buches steht eine kritische Aufarbeitung und Neubewertung der bekannten und neu ermittelten biographischen Quellen. Diese bedingen die angeschlossene historisch abgesicherte Skizze zur Biographie von Hippel. Auf eine Dechiffirierung des verborgenen Bildungs- oder Kompositionsgesetztes des Romans folgt schließlich die Gegenüberstellung von Leben und "Lebensläufen". Als Anhang beigegeben sind ein Verzeichnis der zeitgenössichen Rezensionen des Gesamtwerks und eine chronologische Neubestimmung der gedruckten Briefe des Autors an seinen Freund Johann Georg Scheffner.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Leipzig
14,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Mit Beiträgen von:Hans Christian Andersen, J. S. Bach, Otto Bardning, Eduard Beaucamp, August Bebel, Herbert Blomstedt, Claudius Böhm, Bertolt Brecht, Paul Burg, Karl Czok, Paul Daehne, Denis Diderot, Roland Erb, Till Eulenspiegel, Theodor Fontane, Axel Frey, Gustav Freytag, Fritz Rudolf Fries, Christiane Fürchtegott Gellert, Tobias Gohlis, Franz Grillparzer, Johann Gutenberg, Rudolf Haake, Christoph Hein, Ulla Heise, Wolfgang Hilbig, Wolfgang Hoequel, Uwe Johnson, Ernst Jünger, F. A. Jünger, Franz Kafka, Ludwig Kalisch, Erich Kästner, Christof Kaufmann, Harry Graf Kessler, E. E. Kisch, Sabine Knopf, Max Krell, Simon Jakob Kreutner, Manfred Krug, Ekkehard Kuhn, Günter Kuhnert, Bernd-Lutz Lange, Lola Landau, Lotte Lenya, Gotthold Ephraim Lessing, Erich Loest, Martin Luther, Thomas Mann, Kurt Masur, August Maurer, Georg Maurer, Hans Mayer, Walter Mehring, Rainer Moritz, Napoleon Bonaparte, Karl Eduard Niese, Friedrich Nietzsche, Mori Ogei, Jean Paul, Reinhard Piper, Fritz Joachim Raddatz, Hildegard Maria Rauchfuß, Hans Reimann, Joachim Ringelnatz, Joseph Roth, Hans Sachs, Friedrich Schiller, Max Schwimmer, Anke Stelling, Rudi Strahl, Jürgen Teller, Volker Titel, Galsan Tschinag, Richard Wagner, Bernd Weinkauf, Karl Julius Weber, Georg Weerth, C. F. E. Weiße, Kurt Wolff, Julie Zeh, Hartmut Zwahr.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Fontanes Briefe im Kontext
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Neben den Romanen gelten die Briefe als "zweite Säule von Fontanes schriftstellerischer Arbeit" (H. Nürnberger). Tatsächlich ist das 'Briefwerk' untrennbar mit Fontanes Gesamt- uvre verbunden und Teil seiner literarischen Produktion. Er selbst hat den Brief als 'Stylübung' begriffen und als Kunstform, die auf einen bestimmten Adressaten oder Adressatenkreis zielt und demnach auch Öffentlichkeitscharakter besitzt. Schon Fontanes Nachkommen und die von ihnen eingesetzte Nachlasskommission haben diesem Öffentlichkeitscharakter Gewicht beigemessen und 1905 zuerst Familienbriefe, 1910 dann Freundesbriefe herausgegeben. Die Briefbände stießen auf lebhaftes Interesse, noch bevor das literarische Werk kanonisch geworden war. Nicht zuletzt waren es Briefe - die an Georg Friedlaender -, deren Veröffentlichung 1954 die sogenannte 'Fontane-Renaissance' eingeleitet hat.Die Beiträge des Sammelbandes zu der gemeinsam von Theodor-Fontane-Archiv und Theodor Fontane Gesellschaft veranstalteten Tagung resümieren den Stand der bisherigen Bemühungen um Fontanes Briefe und zeigen Perspektiven für die künftige wissenschaftliche Auseinandersetzung damit auf. Die kritische Kontextualisierung gewährt einen erheblichen Erkenntniszugewinn, weil Fontanes Briefe nicht nur als Quelle für die Biographie dienen oder Auskunft über die Werkentstehung geben, sondern auch im Zusammenhang der allgemeinen Briefforschung von Belang sind.Mit Beiträgen von Rolf Parr (Essen), Rainer E. Zimmermann (München), Hanna Delf von Wolzogen (Potsdam) und Anke Hertling (Braunschweig), Franziska Mayer (München), Regina Dieterle (Zürich), Carmen aus der Au (Zürich), Wolfgang Rasch (Berlin), Rainer Falk (Potsdam), Thomas Ernst (Essen), Daniel Göske (Kassel), Rolf Selbmann (München), Debora Helmer (Göttingen), Gabriele Radecke (Göttingen), Klaus-Peter Möller (Potsdam), Paul I. Anderson (Aalen) und Clarissa Blomqvist (Stockholm).

Anbieter: Dodax
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Fontanes Briefe im Kontext
51,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Neben den Romanen gelten die Briefe als „zweite Säule von Fontanes schriftstellerischer Arbeit“ (H. Nürnberger). Tatsächlich ist das ‚Briefwerk‘ untrennbar mit Fontanes Gesamt-Œuvre verbunden und Teil seiner literarischen Produktion. Er selbst hat den Brief als ‚Stylübung‘ begriffen und als Kunstform, die auf einen bestimmten Adressaten oder Adressatenkreis zielt und demnach auch Öffentlichkeitscharakter besitzt. Schon Fontanes Nachkommen und die von ihnen eingesetzte Nachlasskommission haben diesem Öffentlichkeitscharakter Gewicht beigemessen und 1905 zuerst Familienbriefe, 1910 dann Freundesbriefe herausgegeben. Die Briefbände stiessen auf lebhaftes Interesse, noch bevor das literarische Werk kanonisch geworden war. Nicht zuletzt waren es Briefe – die an Georg Friedlaender –, deren Veröffentlichung 1954 die sogenannte ‚Fontane-Renaissance‘ eingeleitet hat. Die Beiträge des Sammelbandes zu der gemeinsam von Theodor-Fontane-Archiv und Theodor Fontane Gesellschaft veranstalteten Tagung resümieren den Stand der bisherigen Bemühungen um Fontanes Briefe und zeigen Perspektiven für die künftige wissenschaftliche Auseinandersetzung damit auf. Die kritische Kontextualisierung gewährt einen erheblichen Erkenntniszugewinn, weil Fontanes Briefe nicht nur als Quelle für die Biographie dienen oder Auskunft über die Werkentstehung geben, sondern auch im Zusammenhang der allgemeinen Briefforschung von Belang sind. Mit Beiträgen von Rolf Parr (Essen), Rainer E. Zimmermann (München), Hanna Delf von Wolzogen (Potsdam) und Anke Hertling (Braunschweig), Franziska Mayer (München), Regina Dieterle (Zürich), Carmen aus der Au (Zürich), Wolfgang Rasch (Berlin), Rainer Falk (Potsdam), Thomas Ernst (Essen), Daniel Göske (Kassel), Rolf Selbmann (München), Debora Helmer (Göttingen), Gabriele Radecke (Göttingen), Klaus-Peter Möller (Potsdam), Paul I. Anderson (Aalen) und Clarissa Blomqvist (Stockholm).

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot
Fontanes Briefe im Kontext
39,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Neben den Romanen gelten die Briefe als „zweite Säule von Fontanes schriftstellerischer Arbeit“ (H. Nürnberger). Tatsächlich ist das ‚Briefwerk‘ untrennbar mit Fontanes Gesamt-Œuvre verbunden und Teil seiner literarischen Produktion. Er selbst hat den Brief als ‚Stylübung‘ begriffen und als Kunstform, die auf einen bestimmten Adressaten oder Adressatenkreis zielt und demnach auch Öffentlichkeitscharakter besitzt. Schon Fontanes Nachkommen und die von ihnen eingesetzte Nachlasskommission haben diesem Öffentlichkeitscharakter Gewicht beigemessen und 1905 zuerst Familienbriefe, 1910 dann Freundesbriefe herausgegeben. Die Briefbände stießen auf lebhaftes Interesse, noch bevor das literarische Werk kanonisch geworden war. Nicht zuletzt waren es Briefe – die an Georg Friedlaender –, deren Veröffentlichung 1954 die sogenannte ‚Fontane-Renaissance‘ eingeleitet hat. Die Beiträge des Sammelbandes zu der gemeinsam von Theodor-Fontane-Archiv und Theodor Fontane Gesellschaft veranstalteten Tagung resümieren den Stand der bisherigen Bemühungen um Fontanes Briefe und zeigen Perspektiven für die künftige wissenschaftliche Auseinandersetzung damit auf. Die kritische Kontextualisierung gewährt einen erheblichen Erkenntniszugewinn, weil Fontanes Briefe nicht nur als Quelle für die Biographie dienen oder Auskunft über die Werkentstehung geben, sondern auch im Zusammenhang der allgemeinen Briefforschung von Belang sind. Mit Beiträgen von Rolf Parr (Essen), Rainer E. Zimmermann (München), Hanna Delf von Wolzogen (Potsdam) und Anke Hertling (Braunschweig), Franziska Mayer (München), Regina Dieterle (Zürich), Carmen aus der Au (Zürich), Wolfgang Rasch (Berlin), Rainer Falk (Potsdam), Thomas Ernst (Essen), Daniel Göske (Kassel), Rolf Selbmann (München), Debora Helmer (Göttingen), Gabriele Radecke (Göttingen), Klaus-Peter Möller (Potsdam), Paul I. Anderson (Aalen) und Clarissa Blomqvist (Stockholm).

Anbieter: Thalia AT
Stand: 27.10.2020
Zum Angebot